Die eigene Immobilie im Alter, Teil 1

„Für jede Lebensphase die passende Immobilie!“ Das klingt richtig und vernünftig und so sollte es eigentlich sein.

Allerdings: Zu der Zeit, als die Kinder klein waren, lag die Wahl einer geeigneten Immobilie klar auf der Hand: Es war das Einfamilienhaus mit Garten oder die Maisonette-Wohnung mit Gartennutzung. Lange Jahre war dies der Lebensmittelpunkt, komfortabel und geräumig, ganz dem persönlichen Stil entsprechend, gepflegt und geliebt. Jetzt, im späteren Lebensabschnitt, haben sich die Umstände geändert. Die Kinder sind groß geworden und schon einige Zeit aus dem Haus. Die beiden Schlafzimmer stehen leer, den Garten in Schuss zu halten, wird von Jahr zu Jahr anstrengender und die Treppen werden immer mehr zur Belastung.

Die Entscheidung steht an, die gewohnte und lieb gewordene Lebens- und Wohnsituation zu verändern. Fragen drängen sich auf: Lässt sich das Haus, lässt sich die große Wohnung weiter halten? Wie lange noch? Oder lässt sich die Immobilie vielleicht den geänderten Bedürfnissen entsprechend anpassen oder umbauen?

Anpassen und Umbauen, dies erscheint, als Ganzes betrachtet, komplex und schwer lösbar. Pauschale, wenn auch gut gemeinte Ratschläge bringen einen nicht weiter.

Hier hilft die fachkundige Unterstützung eines Experten, der die ganze Reihe der Fragen aus seiner Praxiserfahrung heraus analysiert, in den richtigen Zusammenhang bringt und die Entscheidung maßgeblich unterstützt: Bietet das Haus die Möglichkeit, die benötigten Schlafzimmer ins Erdgeschoss zu verlagern? Lässt sich der Zugang zum Haus barrierefrei gestalten? Ist ein Treppenlift sinnvoll? Wie sieht es mit den Kosten und der Finanzierung aus? Welche Vorschriften sind zu beachten?

Wir empfehlen Ihnen gern erfahrene und mit solchen Fragen vertraute Architekten in Ihrer Nähe, die die Möglichkeiten prüfen und Ihnen Vorschläge für einen individuellen Umbau entwerfen. Sprechen Sie uns an!

Fortsetzung folgt.